Meutenlager: Ronja Räubertochter

Konfrontation am Höllenschlund

Anfang der Sommerferien war es wieder soweit: Das alljährliche Meutenlager des VCP Berlin-Brandenburg fand statt. Mit dabei waren auch neun Wölflinge und drei Gruppenleiter aus Pankow. Die Spielidee orientierte sich dieses Jahr am Kinderbuch „Ronja Räubertochter“.

Die Abenteuer von Ronja Räubertochter

Kampf um das Kommando über die geeinte Räuberbande

Gemeinsam mit anderen 60 Pfadfinder*innen aus sechs weiteren Stämmen haben die Pankower Wölflinge und Leiter die Geschichte von Ronja Räubertochter miterlebt. Von Montag bis Mittwoch stand dabei der Konflikt zwischen den Räuberbanden von Mattis und Borka im Vordergrund; bis es dann am Mittwochvormittag zur Versöhnung kam. Dazu gehörte natürlich auch ein Zweikampf zwischen Mattis und Borka, um herauszufinden, wer der Anführer der geeinten Räuberbande sein sollte. Als dies geklärt war, ging es an die Vorbereitungen zur Verteidigung gegen den Landvogt und seine Schergen. Als diese Gefahr nach einer erfolgreichen Schlacht gebannt war, konnte das Lager mit einem Abschlussfest und einer Singerunde beendet werden.

Außerdem: Baden, schnitzen, spielen

Kartenspielen in der Jurte

Aber natürlich erschöpfte sich das Lager nicht nur in der Geschichte von Ronja Räubertochter: Zumindest an den ersten beiden Tagen ging es für alle Wölflinge auch zur kleinen Badestelle am nahen See. Und für die zahlreichen Spiele draußen und im Zelt gab es auch genügend Freiraum. Nach der Versöhnung von Borka- und Mattisräubern fand am Mittwoch ein Bunter Abend statt, für den die Meuten Sketche, Spiele und Lieder vorbereitet hatten. Die Pankower Wölflinge beteiligten sich mit einem Sketch, dass sie keinen Sketch hätten. Darüber hinaus darf man nicht vergessen, dass die Wölflinge am Schnitzplatz an der Lagerfeuerstelle zahlreiche Speere, Löffel, Messer und andere Utensilien fertigten.

Schön war‘s, nächstes Jahr wieder Meutenlager!

Insgesamt waren es fünf tolle Tage, die so gut waren, dass man über das durchwachsene Wetter gar nicht zu sprechen braucht. Wichtig ist auch noch, dass aus der Pankower Meute drei Kinder ihre ersten Halstücher bekommen haben. Das Fazit ist also klar: Das Meutenlager war großartig und allen hat es mega viel Spaß gemacht. Nur schade für alle, die nicht mitkommen konnten, aber nächstes Jahr gibt es ja schon das nächste Meutenlager!

Fotos: Simon Dürsch vom VCP Kreuzberg

Kommentare sind geschlossen