Sommer 2017: Fahrt & Lager

Der Sommer ist immer die Zeit der Highlights im Pfadi-Kalender. Und das war auch dieses Jahr wieder so! Alle Gruppen waren im Sommer 2017 unterwegs: Den Anfang machten die Piratenzwerge mit einer Sippenfahrt. Am Anfang der Sommerferien folgten die Hajks der Schein- und Giftzwerge zum Bundeslager. Am Ende der Ferien fuhr die Meute zum Meutenlager des VCP Berlin-Brandenburg.

Piratenzwerge beim Essen fassen

Sippenfahrt der Piratenzwerge

Schon vor Beginn der Sommerferien haben die Piratenzwerge ihre Sommeraktion gemacht. Das Ziel war der Zigeleipark Mildenberg. Nach einer Rally durch den Park haben wir die Schatzkiste gefunden und geöffnet. Mit dem Floß und mit der Eisenbahn haben wir das weitere Gelände erkundet. Die Geländekenntnisse brauchten wir auch, denn wir wollten ja noch nachts auf den Spielplatz. Das haben wir auch gemacht und es war ein großer Spaß!

Die Scheinzwerge auf Hajk

Hajks der Schein- und Giftzwerge

Traditionell gehen Pankower Pfadis hajken. Das bedeutet, zu wandern, jeden Tag woanders zu schlafen, bei Bauernhäusern anzuklopfen und nach Trinkwasser zu fragen, im Wald die Kohte aufbauen und mit Lagerfeuer im Zelt zu schlafen. Dieses sind die Scheinzwerge vom Vogtland ins Erzgebirge gelatscht. Die Giftzwerge sind in Liberec gestartet und durch das Lausitzer Gebirge Richtung der deutsch-tschechischen Grenze entlang bis nach Varnsdorf gewandert. Ein Highlight war die Übernachtung in der Burgruine Milštejn und die insgesamt sehr schöne Landschaft. Leider war das Wetter wechselhaft, aber das Wandern wird auch nicht schöner wenn es heißer ist. Am Ende sind beide Sippen auf dem Bundeslager angekommen.

Großveranstaltung Bundeslager

Bundeslager (Foto: Andreas Kläger)

Bundeslager

Dieses Jahr stand das Bundeslager (Bula) unter dem Motto „Weitblick“. Über 4.000 Pfadis aus ganz Deutschland und anderen Ländern kamen für zehn Tage am Stadtrand von Wittenberg zusammen und haben sich ausgemalt, wie die Welt in 500 Jahren aussehen soll. Aus Pankow waren nicht nur die Schein- und Giftzwerge dabei, sondern auch die Chaoszwerge – insgesamt 25 Pfadis. Gemeinsam mit ein paar geflüchteten Jugendlichen und einem Stamm aus Trier bildeten wir eine Kochgruppe. Neben dem offiziellen Bula-Programm mit Workshops, Großspielen, Gottesdienst und Teillagerprogramm hatten wir natürlich noch unsere eigenen Aktionen. Ein Highlight war die Singerunde zu der auch ein paar Ältere kamen, die nicht mehr im Stamm, sondern auf anderen Ebenen des VCP mitarbeiten. Außerdem hat Karlotta ihr Ranger/Rover-Halstuch verliehen bekommen. Insgesamt war das Bula wie immer eine tolle Erfahrung und wir freuen uns schon auf das nächste in fünf Jahren!

Die Meute auf dem Floß

Meutenlager

Wie jedes Jahr fuhr die Meute zum Meutenlager des VCP Berlin-Brandenburg. Diesmal mit neun Kindern – Lulu, Helen, Nathalie, Nele, Lea, Lion, Lucas, Yannic, Jakob – und den zwei Gruppenleitern Jonathan und Max. Das Programm war spannend und kurzweilig: Workshops wie Floßbauen und Seilrutschen, eine große Wanderung zu einer entfernten Badestelle und natürlich ganz viel Baden, Singen und Spielen. Am Ende haben wir auch noch den Dschungel gerettet, wir sind ja Pfadis und schützen die Natur!

Kommentare sind geschlossen